Schriftgröße:
www.sozialwerk-potsdam.de / 8: Aktuelles > Spaziergang im Park- und Landschaftsdenkmal Stahnsdorf – dem Südwestkirchhof
.

Spaziergang im Park- und Landschaftsdenkmal Stahnsdorf – dem Südwestkirchhof Diesen Text vorlesen lassen

Der Südwestkirchhof in Stahnsdorf ist, nach Hamburg Olsdorf, der zweigrößte Friedhof in Deutschland und einer der bekanntesten in Europa. Mit seiner waldähnlichen und naturnahen Gestaltung war er einer der ersten Friedhöfe dieser Art in Deutschland. Eine große Bedeutung hat der Südwestfriedhof auch als historischer Friedhof und Denkmalanlage. Durch die Waldanlage, die Vielzahl der historischen Grabmäler und den anderen Bauwerken aus verschiedenen Epochen steht der Südwestfriedhof auf der Brandenburgischen Denkmalliste.

Seine Bekanntheit liegt nicht nur an der historischen Entstehung, sondern auch an den hier beigesetzten Persönlichkeiten. Das weitläufige Areal ist kaum an einem Tag zu besichtigen. Der Rundgang unserer Gruppe begann bei A wie Arco und endete bei Z wie Zille. Christusdenkmal, Wissingergrab, Langenscheidt-Mausoleum, Grabmal von Ludwig Manzel, Elisabeth von Plotho, besser als Elisabeth (Baronin) von Ardenne bekannt, sind nur einige der Grabstellen die besichtigt wurden. Sehr interessant war auch die Gestaltung der Familiengrabstätte Siemens, die Hydrophor-Anlage, die als ein Mausoleum gestaltet wurde und die Holzkapelle.

Der Südwestkirchhof mit seinen Gebäuden und Grabmälern wurde bereits öfter als Filmkulisse genutzt. Der Erhalt des Waldcharakters und der historischen Grabmäler ist sehr teuer. Dazu kommen Schäden, die durch Diebstähle verursacht werden. Durch Konzerte, Führungen und dem „Förderverein Südwestkirchhof Stahnsdorf“  werden Spenden gesammelt, die für die Erhaltung dringend benötigt werden. 
Dank der guten Organisation und Führung durch Herrn Dr. Schulze hat die Gruppe auf diesem Rundgang viel gesehen und auch geschichtliche Hintergründe erfahren.

Nach einem sehr interessanten aber auch anstrengenden Spaziergang kehrten wir im Restaurant „Tick Tack“ ein. Hier ist der Name Programm. Uhren zieren die Wände und die Vielfalt an Uhren lässt den Besucher staunen. Das Essen hat allen gemundet und wir möchten uns ganz herzlich für die freundliche Bewirtung beim Team vom „Tick Tack“ bedanken.

ERklärung vor dem Wissingergrab

Dieser Artikel wurde bereits 937 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
17574 Besucher