Schriftgröße:
.

Diesen Text vorlesen lassen

Silvesterspaziergang 2018 - Unterwegs in Nowawes

Am 31.12.2017 fand schon traditionell, der Silvesterspaziergang des Sozialwerkes Potsdam statt, Dieser Mal war der Potsdamer Stadtteil Babelsberg, speziell das alte Nowawes das Ziel.

Silvesterspaziergang 2017

Woher stammt der Name „Alt Nowawes“ überhaupt? Und wie kommt es eigentlich, dass das Babelsberger Stadtbild sich so deutlich von anderen Potsdamer Stadtteilen abhebt? Auf diese und weitere Fragen konnten die rund 20 Teilnehmer des Silvesterspaziergangs 2017 Antworten erhalten – von alt eingesessenen Babelsbergern, die es wissen müssen!

Aber fangen wir von vorne an: Trotz des grauen Nieselwetters hatte sich ein bunt gemischtes Grüppchen vor dem Oberlinhaus zusammengefunden. Wir haben uns zwar vom Regen nicht davon abschrecken lassen, das Weberviertel zu erkunden – aber Herr König war so freundlich, unsere Route kurzfristig immerhin etwas mehr nach drinnen ins Warme zu verlegen.

Nachdem wir von Herrn König Wissenswertes über die wechselvolle Geschichte des Oberlinhauses erfahren hatten, war unsere erste Anlaufstelle das Stadtteilmuseum „Nowaweser Weberstube“. Herr Haufe, dem an dieser Stelle noch einmal unser herzlicher Dank gebührt, hat uns anhand der Ausstellungsstücke die Entwicklung Babelsbergs und insbesondere des Weberviertels nähergebracht – von einer Weberkolonie für wegen ihres Glaubens verfolgte evangelische Weber und Spinner aus Böhmen, zur Industriestätte und 1939 schließlich zu einem Stadtteil von Potsdam. Der Ortsname Babelsberg existiert übrigens erst seit 1938: Vorher hieß der zentrale Ortsteil ‚Nowawes‘, eine Abwandlung des tschechischen ‚Nová Ves‘ - ‚neues Dorf‘.

Die enge Verbundenheit zum und Prägung durch das Weberhandwerk kann man im Weberviertel überall entdecken. Besonders die 1752-1753 vom holländischen Baumeister Johann Boumann auf dem heutigen Weberplatz errichtete Friedrichskirche ist sehenswert und war deshalb auch die nächste Station auf unserem Rundgang. Die Pastorin Frau Hentschel hat uns in ihrer Kirche herzlich begrüßt und uns einen Eindruck von ihrer vielfältigen Gemeinde vermittelt, wofür wir ihr an dieser Stelle ebenfalls noch einmal danken möchten. Wie auch bereits im letzten Jahr, so konnte Herr Michael Hänel uns auch diesmal mit einer spontanen Einlage an der Orgel erfreuen. Passenderweise kam unsere kleine Spende für die kostenlose Führung der engagierten Initiative, die sich für eine neue Orgel in der Friedrichskirche einsetzt, zugute.

Der Weg zum Endpunkt unseres Spaziergangs führte uns dann über den Plantagenplatz. Nicht nur der Name, sondern auch die Maulbeerbäume, die man nach wie vor hier und da sieht, sind weitere Spuren der Babelsberger Vergangenheit: Um einen Nebenverdienst für die Weber zu ermöglichen, veranlasste Friedrich der Große, auf dessen Wunsch die Errichtung der Weberkolonie zurückging, die Anpflanzung von zahlreichen Maulbeerbäumen für die Seidenspinnerei. Da diese Bäume einer besonderen Pflege bedürfen, ging dieser Plan leider nicht ganz auf. Aber geblieben sind die Namen: Zum Beispiel die „Plantagenklause“, in der wir zum Abschluss von einem herzlichen Team mit deftiger Küche versorgt wurden.

Der Silvesterspaziergang durch das Weberviertel war ein gelungener Jahresabschluss, bei dem sogar eingefleischte Babelsberger noch etwas lernen konnten! 

Treffpunkt des Silvesterspaziergangs war Alt Nowawes Ecke Rudolf - Breitscheid - Straße

Treffpunkt des Silvesterspazierganges an der Straßenbahnhaltestelle Alt Nowawes

Der erste Zwischenstop am ehemaligen Rathaus Babelsberg

Erster Zwischenstop am Rathaus Babelsberg

Vor dem Stadtteilmuseum

Vor dem Stadtteilmuseum "Nowaweser Weberstube"

Blick in einen der Ausstellungsräume

Blick in einen der Ausstellungsräume

Herr Bremer und Frau Dittmann in der Weberstube

Herr Bremer und Frau Dittmann in der Weberstube

Die Teilnehmer des Silvesterspaziergangs lauschen den Ausführungen  in der Weberstube

Die Teilnehmer lauschen den Ausführungen von Herrn Haufe

Nächster Stop war die Friedrichskirche auf dem Weberplatz

Nächste Anlaufstelle war die Friedrichskirche auf dem Weberplatz

Herr Hänel gibt eine kleine Einlage an der Orgel der Friedrichskirche

Herr Hänel gibt eine kleine Einlage an der Orgel der Friedrichskirche

Die Teilnehmer des Silvesterspazierganges lauschen dem Vortrag von Herrn Hänel

Die Teilnehmer des Silvesterspazierganges lauschen dem Vortrag von Herrn Hänel

Beim abschließenden Mittagessen in der Plantagenklause

Beim abschließenden Mittagessen in der Plantagenklause

 

Dieser Artikel wurde bereits 134 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
23845 Besucher