Schriftgröße:
.

Tag der Begegnung 2017 Diesen Text vorlesen lassen

Der diesjährige „Tag der Begegnung“ des Sozialwerks Potsdam e.V.  fand am 10. Juni im Bürgerhaus „Sternzeichen“ statt.Zu den prominenten Gästen zählten Dr. Thomas Drescher, Staatsekretär im Sozialministerium, Mike Schubert, Beigeordneter für Soziales, Jugend, Gesundheit und Ordnung, Nawid Goudarzi, Betriebsdirektor des RBB und der Schriftsteller Kurt Baller, der auch Mitglied des Sozialwerks Potsdam ist.

Teaser Bild

Spaziergang im Park- und Landschaftsdenkmal Stahnsdorf – dem Südwestkirchhof Diesen Text vorlesen lassen

Spaziergang einer Gruppe des Sozialwerkes Potsdam e.V. auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf

Wissingergrab

Spaziergang im Park- und Landschaftsdenkmal Stahnsdorf – dem Südwestkirchhof

Scheckübergabe am 11. Mai 2017 Diesen Text vorlesen lassen

Im August fand das 14. Benefizkonzert der Lions- und Rotary Clubs in der nahezu vollbesetzten Friedenskirche Potsdam statt. Der Erlös des Konzertes kommt der Beratungs- und Informationsstelle für blinde und sehbehinderte Menschen in Potsdam und Potsdam Mittelmark zu Gute.

Übergabe des Schecks des Benefizkonzertes 2017

Scheckübergabe am 11. Mai 2017

Kriminalitätsprävention - Senioren aufgepasst Diesen Text vorlesen lassen

Besonders ältere Menschen werden häufig Opfer von Betrügereien. Zu diesem Thema hatte die Beratungsstelle die Polizeihauptmeisterinnen Frau Lebedeff und Frau Bergmann zum Gesprächs- und Informationskreis am  08.05.2017 eingeladen. 

Teaserbild Kriminalitätsprävention

Kriminalitätsprävention - Senioren aufgepasst

Silvesterspaziergang 2016 Diesen Text vorlesen lassen

Blick auf den SchlänitzseeDer traditionelle Silvesterspaziergang fand in diesem Jahr im Schlosspark Marquardt statt. Das diesjährige Ziel fand sehr großen Anklang und 30 Mitglieder nahmen daran teil. Mit dem Bus fuhren wir von Potsdam nach Marquardt, dort begrüßte uns der Ortschronist Dr. Grittner. Der ursprüngliche Ortsname „Skoryn" für Marquardt wurde 1313 erstmals urkundlich erwähnt. Seit dieser Zeit sind die Besitzverhältnisse des Guts- oder Herrenhauses lückenlos bekannt. Nach der Familie von Wartenberg wurde Marquard Ludwig von Printzen der neue Besitzer.
Auf seinen Antrag hin erlaubte ihm König Friedrich I. den Besitz nach seinem Vornamen umzubenennen. Den Namen „Marquardt" erhielt die Gemeinde im Jahr 1704. Theodor Fontane schrieb in seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg" über die wechselnden Besitzverhältnisse. Dabei spielt die Nähe zu Potsdam eine große Rolle. Das Schloss mit angrenzendem Park liegt am Schlänitzsee, der Park wurde 1823 von Peter Josef Lenné gestaltet. Später wurde der Park durch Karl Förster umgestaltet. Seit der Gemeindegebietsreform im Jahr 2003 ist Marquardt ein Ortsteil der Landeshauptstadt Potsdam.

Silvesterspaziergang 2016

Weihnachtsfeier am 12.Dezember 2016 in Berlin Diesen Text vorlesen lassen

Es ist seit Jahren eine schöne Tradition, dass das Sozialwerk Berlin e. V. die Mitglieder vom Potsdamer Sozialwerk zur Weihnachtsfeier einlädt. Mit dem Bus fuhren wir von Potsdam zum “Käte-Tresenreuter-Haus” nach Berlin, wo wir herzlich begrüßt wurden. Die Kaffeetafeln waren wieder sehr liebevoll und festlich geschmückt. Neben Kaffee und Kuchen bekam jeder Gast noch ein kleines Geschenk. Das diesjährige Programm hat allen Gästen gefallen und der Schlösschenchor bekam besonders viel Applaus. Wir bedanken uns bei Frau Hankewitz und ihren fleißigen Helfern für diesen sehr schönen weihnachtlichen Nachmittag.

Zu Gast beim Sozialwerk Berlin

Weihnachtsfeier am 12.Dezember 2016 in Berlin

Tag der Begegnung am 04.06.2016 Diesen Text vorlesen lassen

Bild 7aDie Veranstaltung fand im Bürgerhaus "Sternzeichen" statt. Herr Bremer eröffnete die Veranstaltung, anschließend gab Herr König einen Überblick zum geplanten Programmablauf. Bei Kaffee und Kuchen wurden interessante Gespräche geführt. Das „Eisenbahner Blasorchester Potsdam-EBP 1963" sorgte für den musikalischen Rahmen. Anschließend gab Herr König die Termine für die im Juli geplanten Veranstaltungen bekannt. Neben der Wanderung mit anschließendem Grillfest sind die Mitglieder zum Sommerfest des Sozialwerk Berlin e.V. eingeladen und es wird auch in diesem Jahr wieder eine Kutschfahrt in Krane stattfinden. Frau Seidel informierte über Projekte der Beratungsstelle. Besonders wurde auf die Gemeinschaftsaktion der Landeshauptstadt Potsdam und dem Sozialwerk Potsdam e. V. zum diesjährigen Sehbehindertentag am 06.06. eingegangen. Das Thema des diesjährigen Sehbehindertentages ist die Umsetzung von kontrastreichen Stufenmarkierungen. Ein weiteres Projekt ist der geplante Ausbau des Inklusionsnetzwerkes. Dieses Projekt wird in Kooperation mit der AWO Potsdam-Mittelmark und dem Sozialwerk Potsdam e. V. durchgeführt.

Tag der Begegnung am 04.06.2016

Woche des Sehens 2016 Diesen Text vorlesen lassen

Orientierung

Die Woche des Sehens ist eine bundesweite, jährlich stattfindende Aktion. In diesem Jahr stand die Woche des Sehens unter dem Motto „Chancen sehen". Es wird verdeutlicht wie wichtig gutes Sehvermögen ist und macht auf die Lage sehbehinderter und blinder Menschen im Alltag aufmerksam. Das Sozialwerk Potsdam e. V war auch in diesem Jahr wieder mit dabei und hat mehrere Veranstaltungen organisiert. Als Partner konnten die Augentagesklinik am Kapellenberg, das Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam und Bad Belzig, die Christoffel-Blindenmission sowie der Deutsche Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. gewonnen werden. An den Veranstaltungen zur Woche des Sehens nahmen 225 Personen teil.
Der Auftakt der Veranstaltungsreihe der „Woche des Sehens" erfolgte in der Augentagesklinik am Kapellenberg. Das Motto dieser Veranstaltung war „Gemeinsam für bestes Sehen – bei AMD und anderen Augenerkrankungen". Dr. med. Heuermann erläuterte den Besuchern moderne Methoden der medizinischen Behandlungsmöglichkeiten von Augenkrankheiten. Dann erhielten die Gäste durch Frau Rosenthal, Augenoptik Villa Fischbach, einen Überblick zu optischen Hilfsmittel. Frau Seidel, Leiterin der Beratungsstelle für Blinde und Sehbehinderte, berichtete über die soziale Absicherung von Blinden und Sehbehinderten und den vielfältigen Aufgaben der Beratungsstelle. Der Orientierungs- und Mobilitätstrainer Herr Braun stellte Hilfsmittel zur Alltagsbewältigung vor z. B. den Langstock und die Verkehrsschutzzeichen.

Woche des Sehens 2016

25 und kein bisschen leise! Diesen Text vorlesen lassen

25 und kein bisschen leise! Die Beratungsstelle für Blinde und Sehbehinderte feierte am 1. März 2016 Jubiläum

Manchmal wird ein abstraktes Jubiläum besser begreifbar, wenn man von einem Menschen berichtet, der damit verbunden ist. Im Fall der Beratungsstelle nehmen wir Viola Hänel. Sie ist eine der hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und von Anfang an dabei. Wenn man es genau nimmt, war sie sogar schon vorher dabei, denn sie begann 1979 beim Blinden- und Sehschwachenverband. Ihre Fachschulausbildung im medizinischen Bereich war Grundlage für ihren beruflichen Werdegang. Gerade ist „Mutti", wie sie von den Mitgliedern liebevoll genannt wird, sechzig Jahre alt geworden. Viele Geschichten kann sie erzählen. A

25 und kein bisschen leise!

Simulationsvideos zu Sehbehinderungen Diesen Text vorlesen lassen

Simulation des Sehens Mit den etwa fünf minütigen Simulierungsfilmen können Sie online erleben, wie sich die vier häufigsten Sehbehinderungen auf die Wahrnehmung auswirken. Sehbehindert sind Personen, die auf dem besseren Auge auch mit Sehhilfe (Brille, Kontaktlinse) nicht mehr als 30 % sehen können.

Simulationsvideos zu Sehbehinderungen
Powered by Papoo 2016
9413 Besucher